Tagebuch eines Verschollenen

Konzept, Inszenierung und Spielleitung

Die grosse Bühne des Stadttheaters Bern war Schauplatz für den wenig aufgeführten Liederzyklus des tschechischen Komponisten Leoš Janáček. Die Aufführung wurde von einer ins Bühnenbild integrierten Pianistin begleitet und in der Originalsprache gesungen. Neben zwei Seitenmonitoren mit der deutschen Übersetzung machte es auch die in sich geschlossene Struktur der Inszenierung möglich, dass die Zuschauer die gesamte Schönheit des komplexen Liedguts verstehen und nachempfinden konnten.